Online Poker und Online Casino beliebt wie nie!

DIES IST BAUSTELLENSEITE-COMMING SOON

Pokerspielen über das Internet wird immer beliebter

In der Ära von Computer und Internet wird auch das Pokerspielen Über das Internet immer beliebter. Besonders für Beginner ist es sehr einfach, die Regeln zu lernen und erste Erfahrungen zu sammeln. Fast alle Online Poker Casinos bieten Spiele an, bei denen um Spielgeld gespielt wird, Professionelle Spieler schätzen die Möglichkeit, an mehreren Tischen zur gleichen Zeit zu spielen und damit die Möglichkeit, ihren Gewinn zu optimieren. Des Weiteren sind zu jeder Zeit Pokerspieler online, sodass man fast immer den richtigen Tisch findet.

Viele professionelle oder semi-professionelle Spieler oder Pokerstars machen einen größen Teil ihrer Einnahmen beim Onlinepoker der Grund dafür ist, dass man sich die Spielzeiten flexibel einteilen kann, da zu jeder Zeit Mitspieler verfügbar sind und der Spieler deshalb nicht auf bestimmte Turniere oder Cash Games in Spielbanken angewiesen ist. Dadurch lässt sich das Budget für den Pokerspieler besser planen. Gerade aber durch die fehlende Möglichkeit, Mimik, Gestik und Verhalten der Gegenspieler zu beobachten und zu analysieren, wird der spielerische Leistungsunterschied zwischen den einzelnen Spielern geringer.

Poker Anleitung

Poker ist ein Kartenspiel, Gesellschaftsspiell und Glücksspie für 2 bis 11 Personen. Eine Spielrunde kann nach wenigen Minuten zuende sein oder mehrere Stunden andauern. Beschrieben wird die Spielart Texas Hold'em, dies ist die einfachste Spielart zum Erlernen und bietet am meisten Spielspaß.

-Spielvoraussetzungen Kartenspiel mit 52 Karten (2 bis Ass)
-Spielchips
-Übersichtsblatt über die Rangfolge der Blätter (optional, kann auch auswendig gelernt werden)
-Dealerbutton (beliebiger Gegenstand)
Spielvorbereitungen Alle Spieler sollten an einem Tisch sitzen, und es sollte keine spiegelnden Flächen (Fenster oder Feuerzeuge) hinter den Spielern oder auf dem Tisch sein, da diese das Schummeln ermöglichen. Den farbigen Chips werden Werte zugeteilt: Weiß: 1 Pokereuro, Rot: 5 Pokereuro, Grün: 25 Pokereuro, Blau: 100 Pokereuro, Schwarz: 500 Pokereuro. Jeder Spieler erhält je 20 Spielchips von den Werten 1 und 5 und je 15 Spielchips mit den Werten 25 und 100. Somit hat jeder Spieler 1995 Pokereuro erhalten. Die restlichen Chips gehen in die Bank. Hat man weniger Chips pro Spieler zur Verfügung ist das Pokern auch möglich, jedoch muss öfter getauscht werden. Zusätzlich wird dann ohne Bank gespielt, damit mehr Chips im Umlauf sind. Jeder Spieler erhält ein Übersichtsblatt über die Rangfolge der Blätter. Gerade bei Anfängern ist dieses sehr wichtig, da man sonst weiß, dass jemand ein gutes Blatt hat, wenn er fragt, ob z.B. ein FullHouse besser als eine Straße ist. Der Kartengeber (Dealer) wechselt in jeder Runde im Uhrzeigersinn. Der erste Dealer wird vor der ersten Runde entschieden, indem man jedem Spieler eine Karte offen austeilt. Der Spieler mit der höchsten Karte ist der erste Dealer. Rundenziel Das Ziel im Poker ist es, in jeder Pokerrunde durch die Bildung der besten Hand oder durch geschicktes Ausspielen der Gegner alle Chips zu erhalten.

letzte Wettrunde Showdown

Es wird die fünfte Karte (River) offen auf den Tisch gelegt, und die letzte Wettrunde beginnt Showdown: alle (noch vorhanden) Spieler zeigen ihre Karten Reihenfolge der besten Hände Eine Hand wird im Poker nach der Höhe der Kombination bewertet. Umso unwahrscheinlicher eine Kombination ist, desto besser ist die Hand. Falls zwei Spieler die gleiche Kombination haben, entscheidet für gewöhnlich der Kicker (Erklärung folgt weiter unten), also die Beikarte, wer den Pot erhält.

Die Reihenfolge der Karten ist wie folgt:2 3 4 5 6 7 8 9 10 J Q K A (J = Jack = Bube, Q = Queen = Dame, K = King = König, A = Ace = Ass) Ein Paar/Zwilling (One Pair) Ein Paar hat man bei zwei gleichrangigen Karten, etwa Herz-Acht und Kreuz-Acht oder Karo-Ass und Pik-Ass. Zwei Paare (Two Pairs) Wie der Name schon sagt, sind hier zwei Paare nötig, etwa zwei Achter und zwei Neuner. Drilling (Three Of A Kind) Für einen Drilling sind drei gleichrangige Karten nötig, etwa Herz-Acht, Karo-Acht und Kreuz-Acht. Straße (Straight) Für eine Straße sind fünf Karten nötig, die einen aufeinanderfolgenden Rang, aber nicht die gleiche Farbe haben, zum Beispiel Herz-Ass, Pik-König, Kreuz-Dame, Karo-Bube, Karo-10.

Flush

Ein Flush besteht aus fünf Karten der gleichen Farbe, zum Beispiel fünf Pik-Karten.

Full House

Bei einem Full House werden ein Drilling und ein Paar benötigt, beispielsweise zwei Sechser und drei Buben. Vierling/Poker (Four Of A Kind) Alle vier Karten des gleichen Ranges sind für einen Vierling nötig, beispielsweise vier Asse.

Straight Flush

Der Straight Flush ist eine Kombination aus Straße und Flush. Alle Karten müssen von aufeinanderfolgendem Rang in der gleichen Farbe sein, beispielsweise Kreuz-Dame, Kreuz-Bube, Kreuz-10, Kreuz-9 und Kreuz-8.

Royal Flush

Ein Royal Flush ist der höchste Straight Flush. Dieser muss mit dem Ass beginnen und mit der 10 aufhören, beispielsweise Herz-Ass, Herz-König, Herz-Dame, Herz-Bube, Herz-10. Die Spielrunde Jetzt weiß jeder Spieler, welches Blatt gut ist und welches schlecht. Somit kann die erste Runde beginnen.

Die erste Wettrunde

Die Karten werden gut gemischt und alle Spieler erhalten erst im Uhrzeigersinn eine Karte und dann eine zweite Karte. Danach beginnt die erste Wettrunde. Der erste Spieler nach dem dem Kartengeber muss den SmallBlind von 1 Pokerchips setzen.
Der zweite Spieler nach dem Dealer den BigBlind von 2 Pokerchips. Alle Spieler müssen jetzt der Reihe nach spielen, beginnend mit dem 3. Spieler nach dem Dealer. Jeder kann: aussteigen, also die Karten verdeckt abgeben und die Runde für sich beenden, oder mitgehen, also mindestens so viel Pokereuro setzen wie der Vorgänger, oder erhöhen, also mehr Pokereuro setzen als sein Vorgänger. Der Übersicht halber legt man erst so viele Chips so auf den Tisch wie der Vorgänger, und dann legt man einen neuen Stapel als Erhöhung daneben. Hat ein Spieler schon z.B. 2 Pokereuro gewettet, aber ein anderer Spieler danach hat auf 3 Pokereuro erhöht, muss er auch auf (mindestens) 3 Pokereuro erhöhen (wenn er an der Reihe ist), oder aussteigen.
Steigt ein Spieler aus, kann er seine schon gesetzten Chips nicht wieder zurück ziehen. Wenn alle Spieler denselben Betrag gewettet haben, geht das Geld in den Pot und es folgt die zweite Runde. Es kann dann kein Spieler mehr erhöhen. Ausnahme: Wenn niemand erhöht hat, kann der Spieler, der den BigBlind gesetzt hat, noch erhöhen. Die zweite Wettrunde Jetzt werden drei Karten offen auf den Tisch gelegt. Hierbei wird die oberste Karte zuerst verdeckt weggelegt und dann die drei Gemeinschaftskarten offen aufgedeckt. Damit wird unterbunden, dass bei schlecht gemischten Blättern Kombinationen aufgedeckt werden, die aus der Vorrunde stammen.


Die zweite Wettrunde

Danach beginnt die zweite Wettrunde. Hier gibt es keine Blind-Einsätze. Der erste Spieler nach dem Dealer beginnt die Wettrunde. Man kann auch schieben, also keine Chips setzen, wenn man möchte. Erhöht jedoch ein Spieler, kann man nicht mehr schieben und muss mitgehen, aussteigen oder nochmal erhöhen. Wenn alle Spieler denselben Betrag gewettet haben, geht das Geld in den Pott und es folgt die dritte Runde.

Die dritte Wettrunde

Es wird eine vierte Karte offen auf den Tisch gelegt. Diese nennt sich Turn. Hierbei wird vorher eine Karte verdeckt weggelgt und die nächste Karte wird erst offen hingelgt. Danach beginnt die dritte Wettrunde, die sich wie die zweite Wettrunde gestaltet und wieder endet, wenn alle Spieler den selben Betrag gewettet haben.- Die vierte Wettrunde Es wird eine fünfte Karte offen auf den Tisch gelegt.Diese nennt sich River. Hierbei wird vorher eine Karte verdeckt weggelegt und die nächste Karte wird erst offen hingelgt.

Die letzte Poker-runde


Danach beginnt die letzte Wettrunde, die sich wie die zweite und dritte Wettrunde gestaltet und wieder endet, wenn alle Spieler den selben Betrag gewettet haben. Frühzeitiges Ende Erhöht ein Spieler und alle anderen Spieler steigen aus, so hat der Spieler die Runde gewonnen.


Alle Karten werden verdeckt zurückgegeben.


Showdown

Wenn mindestens zwei Spieler in der letzten Wettrunde gleich viel gesetzt haben, beginnt das Zeigen der Karten (Englisch: the showdown). Hierbei stellt jeder Spieler aus seinen zwei Handkarten und den fünf Tischkarten die beste Poker-Kombination zusammen. Maximal dürfen 5 Karten verwendet werden. Der Spieler, der als letztes erhöht hat, muss seine Karten als erster zeigen. Hat kein Spieler erhöht, muss der erste Spieler nach dem Geber seine Karten als erster zeigen. Jetzt geht es wieder im Uhrzeigersinn reihum. Alle noch verbleibenden Spieler müssen jetzt ihre Karten zeigen -- oder aussteigen und die Karten verdeckt zurück geben.

Der Spieler mit dem besten Blatt (oder: der einzige verbliebene Spieler) gewinnt den Pot. Hier ist zu beachten, dass bei Paaren oder Drillingen die Kickerkarte(n) auch noch gilt (noch gelten).
Beispiel: Der erste Spieler hat BBA23, der zweite Spieler hat BBA34, so sind beide Buben gleich hoch. Die erste Kickerkarte ist das Ass, und die zweite die 4. Somit hat der zweite Spieler bessere Karten. Rundenende Nach dem ein Spieler die Chips aus dem Pot gewonnen hat, endet die Runde.
Der Dealerchip wird eine Person weiter gegeben und kennzeichnet den Spieler, der als nächstes der Geber ist.

Sonstiges


All In

Wenn ein Spieler alle seine Chips setzt, geht er All In. Das deutet auf ein sehr gutes Blatt hin, da ein Verlieren bedeutet, dass man keine Spielchips mehr hat und vom Spiel ausscheidet.

Ausscheiden

Hat ein Spieler keine Chips mehr, weil er All In gegangen ist, aber die Runde verloren hat, scheidet er aus dem Spiel aus und kann nur noch zuschauen.

Blinderhöhung

Es wird der SmallBlind auf 5 und der BigBlind auf 10 Pokereuro erhöht. Die höheren Zahlen machen das Spiel interessanter.


Disziplin

Beim Poker ist Disziplin sehr wichtig. Jeder Spieler sollte warten, bis er an der Reihe ist. Setzt man vorher, gibt man anderen Spielern die Möglichkeit auszusetzen und gewinnt somit eventuell weniger. Natürlich darf der Spaß niemals leiden, aber ständiger Platzwechsel oder starke Abgelenktheit ist beim Poker von Nachteil.

Flushgefahr, Straßengefahr

Oft übersieht man einen Flush oder eine Straße, weil man ganz intensiv auf eine bestimmte Karte oder Farbe hofft. Man sollte also stets drauf achten, ob andere einen Flush oder eine Straße haben könnten.

Kartengeber / Croupier

Ab 6 Personen kann es von Vorteil sein, wenn ein Spieler den Croupier spielt und keine Karten bekommt. Er alleine verteilt die Karten als Dealer, verwaltet die Bank, gibt Hilfestellungen, überwacht die Regeleinhaltung, zieht die Spieleinsätze ein, bildet somit den Pot, splittet den Pot bei Bedarf, wechselt Chips, entscheidet bei Unklarheiten, warnt Anfänger, wenn Straßen- oder Flushgefahr besteht, und er kann (nach vorheriger Absprache) nach Rückziehern in die abgegebenen Karten schauen und so sehen wer geblufft hat und wer nicht.

Echtes Geld

Man sollte niemals um echtes Geld spielen, sondern nur um Pokereuros. Denn neben der Tatsache, dass es illegal ist, schwindet der Spaß sehr schnell, sobald einer verliert. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort Bei Geld endet die Freundschaft.

Limits

Es können verschiedene Limits für die Wettrunde gesetzt werden. Hat man z.B. zu viele riskofreudige Spieler, kann man die maximal erlaubte Erhöhung in der ersten und zweiten Wettrunde auf die Höhe des BigBlinds setzen und in der zweiten und vierten Wettrunde auf den doppelten BigBlind. Zusätzlich beschränkt man eine Wettrunde auf maximal 4 Erhöhungen, oder es darf nicht mehr erhöht werden, wenn man schon gesetzt hat.

Split Pot

Haben mehrere Spieler gleich gute Karten, wird der Pot geteilt. Beide Spieler gewinnen gleich viel. Bleiben Pokereuro über bleibt das Geld im Pot für die nächste Runde.

Sidepot

Der Side Pot (nicht zu verwechseln mit Split Pot) ist eine mögliche Option in einem Pokerspiel. Wenn ein Pokerspieler alle seine Chips setzen will, er also All In geht, jedoch mindestens zwei gegnerische Spieler über diesen Betrag setzen wollen, wird parallel zum Main Pot ein sogenannter Side Pot eingerichtet. Beispiel: Der erste Spieler setzt 100 Pokereuro, der zweite hat noch 75, möchte mitgehen und geht All In und der dritte Spieler geht mit.

Spielvarianten

Wenn das Spiel einige Runden gelaufen ist und alle Spieler das Spiel komplett beherrschen, kann man das Spiel verändern, um es interessanter oder abwechlungsreicher zu machen:

Spielverschnellerung

Damit ein ausgeschiedene Spieler z.B. nicht zu lange nur Zuschauer sein muss, wird das Spiel verschnellert, indem man den Smalblind und den BigBlind noch weiter erhöht. Optimalerweise verdoppelt man die Zahlen, wobei 25/50 angenehmer als 20/40, da es 25er Chips gibt.
versicherungenartikelverzeichniss WebkatalogPresseartikelb2b-Suchmaschineluftaufnahme24.de
Die Blinds können jederzeit erhöht oder verkleinert werden, je nachdem, wie lange eine Pokerrunde dauern soll.

Time collection

Die Bank hebt von jedem Spieler jede Viertelstunde einen bestimmten Betrag ab. Optimalerweise 10% der Startchips, und/oder 25% nur von den besten drei Spielern oder das doppelte des BigBlinds von allen. Hiermit sinken die Spielchips im Umlauf und die Spielzeit verkürzt sich. Außerdem wird bei einem Dauerspiel unterbunden, dass ein Spieler zu viele Chips bekommt und somit das Spiel dominiert.



DIES IST EINE BAUSTELLENSEITE-COMMING SOON

Info(at)starspoker.at

Impressum: Peter Mathes; Leiblstr. 14; 82166 München; Steuernummer: St.-Nr.: 161/248/40892

Haftungsausschluß:
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt aktuell gehalten und gepflegt. Gleichwohl übernimmt der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen. Insbesondere gilt dies für die Inhalte anderer Homepages: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Anbieter dieser Site keine Haftung für die Inhalte verlinkter Seiten. Für den Inhalt dieser sind die jeweiligen Anbieter verantwortlich. Sie unterliegen daher auch der Haftung der jeweiligen Anbieter.